TSV Spessart 1 verpasst Sprung auf Tabellenplatz 1

TSV Spessart 1 – TSV Schöllbronn 2: 3:3 ( 1:1)

In einem über 90 Minuten hektisch geführten Derby der beiden Ettlinger Höhenorte, setzte der TSV Spessart die spielerischen Akzente, während der TSV Schöllbronn über den Willen und den Kampf zu einem etwas schmeichelhaften Remis kam.

Leider war der „Unparteiische“ mit äußerst fragwürdigen Entscheidungen, aufgrund inkonsequenter Regelauslegung bei den Zweikämpfen, den Anforderungen nicht gewachsen. Bei einem von vornherein bekannt brisanten Derby muss die Frage nach einer adäquaten Schiedsrichteransetzung durch den Verband gestattet sein.

Der TSV Spessart ging durch den wieder genesenden Sebastian Dohm, mit einem direkt verwandelten Freistoß, mit 1:0 in Führung. Schöllbronn glich noch vor der Pause aus. In der Minute schickte der Schiedsrichter unseren Pascal Weingärtner aufgrund eines, noch nicht einmal gelbwürdigen Allerweltsfoul, zum Duschen.

Spessart, nun in Unterzahl, bewies jedoch Charakter, spielte weiter auf Sieg, was mit einem Abstauber-Kopfball zum  2:1, wiederum durch Sebastian Dohm, belohnt wurde. Kurze Zeit später baute man die Führung sogar auf  3:1 durch Mathias Axtmann aus, der einen, vom Torwart zu kurz abgewehrten Ball, über die Torlinie drückte.

Ein heftiger Gewitterschauer mit Blitz und Donner, 18 Minuten vor dem Spielende, veranlasste den Schiedsrichter richtigerweise zu einer 15-Minütigen Spielunterbrechung und Abkühlung der Gemüter. Als das Spiel seine Fortsetzung fand, stand für den geneigten Zuschauer ein Sieg der Spessarter Mannschaft so gut wie fest, denn man erspielte sich in der verbleibenden Zeit zwei weitere 100%-ige Torchancen, die jedoch leichtfertig vergeben wurden.

Und wie heißt es so schön in der Fußballersprache: „Wenn du die Tore vorne nicht machst, bekommst du sie hinten“.

So geschehen. Aus zwei Standardsituationen kam Schöllbronn zum 3:3 Ausgleich. Beim 2:3 stand der Torschütze, trotz einer Spessarter Überzahl von 6 zu 2, vollkommen ungedeckt, 8 Meter zentral vor dem Tor, und konnte problemlos einköpfen. Auch beim 3:3  in der letzten Spielminute, fehlte jegliche (Zu)Ordnung in unserer Abwehrreihe, als der Gegner, wiederum zentral vor dem Tor, frei zum Schuss kam.

Fazit: Der TSV Spessart hat in der Schlussphase des Spiels, aufgrund fehlender Ordnung in der Abwehr, und nachlässiger Chancenverwertung in der Offensive, leichtfertig zwei Punkte verloren, verbleibt jedoch auf einem guten Tabellenplatz 3 in Lauerstellung

 

TSV Spessart 2 – Germania Karlsruhe 2: 7:0 (3:0)

Die hochsommerlichen Temperaturen beflügelten offensichtlich das Spiel unserer Zweiten, gegen einen in allen Belangen deutlich unterlegenden Gegner aus Karlsruhe, der unserer Spielkultur nichts Gleichwertiges entgegen zusetzen hatte.

Von Spielbeginn an ließ man Ball und Gegner laufen, sodass sich die Mannschaft Torchance um Torchance erspielte, und das Spiel bereits in der ersten Halbzeit mit einem 3:0-Pausenstand (echter Hattrick durch Julian Hopp) für sich entschieden hatte.

Auch in der 2. Halbzeit hatte Germania unserem guten, und den hohen Temperaturen angepassten, Pass- und Laufspiel nichts Gleichwertiges entgegen zu setzen, sodass die weiteren Tore durch 1x Julian Hopp, 2x Silviu Manole und 1x Christian Mai, zum 7:0-Endergebnis, zwangsläufig  erzielt wurden.

Fazit: Die gesamte Mannschaft zeigte eine überzeugende Leistung, die für die kommenden Spiele viel Positives verspricht. Bei konsequenter Chancenverwertung hätte das Ergebnis jedoch leicht zweistellig ausfallen müssen. Tabellenplatz 3 steht als Belohnung zu buche.        

 

TSV Spessart mit erfolgreichem Saisonauftakt

FV Sulzbach 1 – TSV Spessart 1   0:3                                                                                     FV Sulzbach 2 – TSV Spessart 2   2:4

Beide Mannschaften des TSV zeigten, dass sie ihre Hausaufgaben in der Vorbereitungszeit ordentlich gemacht hatten, und verbuchten beide die ersten 3 Punkte in ihren Auftaktspielen beim FV Sulzbach.

Auch wenn verständlicherweise im ersten Spiel der Saison noch nicht alles nach Wunsch verlief, und der Spielfluss hier und da noch stockte, so waren beide Siege ungefährdet, und hätten bei besserer Chancenverwertung deutlicher ausfallen können. Leider fehlte es noch an der nötigen Durchschlagskraft, weil unsere Mannschaften ihre Angriffe im letzten Drittel des Spielfeldes nicht bis zum Ende konsequent auszuspielen vermochten.

Für unsere Erste waren Marco Flöh mit 2 Toren und Jonas Imhoff mit einem Tor erfolgreich. Unser „Goalie“: Teodor Cretu hielt mit einem hervorragend parierten Foulelfmeter die Null bis zum Schlusspfiff.                                                                                                                     Für unsere Zweite erzielten Adrian Sabatino 2, Sascha Sabelek 1 und Christian Mai 1 die Tore zum Sieg.

Die Erste setzte sich mit diesem Auswärtssieg direkt an die Spitze der Tabelle der Kreisklasse B2. Die Zweite liegt punktgleich mit vier weiteren Teams auf Platz 5 der Kreisklasse C4.

 

Vier Standardsituationen brechen dem TSV das Genick

TSV Spessart1 – FV Grünwinkel 2:4 (0:1)

Das Spiel, gegen den ungeschlagenen Aufsteiger FV Grünwinkel, begann mit einem Paukenschlag in der 3. Minute, als ein 40-Meter-Freistoß direkt  zum 0:1 in den Torwinkel rauschte. Grünwinkel spielte danach hoch überlegen. Es dauerte 20 Minuten bis sich unsere Elf von dem Dauerdruck befreien konnte, und das Spiel für den Rest der ersten Halbzeit offen gestalten konnte.

Mit neuem Elan kam unsere Mannschaft aus der Kabine, wurde jedoch bereits in der 50. Minute, wiederum durch einen direkt verwandelten Freistoß aus 25 Meter zum 0:2, jäh  ausgebremst.

In der 58. Minute bekam Grünwinkel, nach Foulspiel, einen Freistoß im Halbfeld, nahe der Außenline, zugesprochen. Der Ball senkte sich im Torraum auf den hinteren Pfosten, wo der Gegenspieler den Ball ungehindert per Kopfball zum 0:3 versenkte.

Wer jetzt gedacht hätte, dass es so weiter laufen würde, sah sich getäuscht. Unsere Mannschaft zeigte sich mit  guter Moral, und gab sich keinesfalls kampflos  geschlagen, immer wieder energisch angetrieben von Adrian Leucian,

Der 1:3 Anschlusstreffer fiel in der 75. Minute durch Sebastian Dohm, der den Ball, nach erfolgreicher  Balleroberung und präzisem Querpass von Martin Seitel, nur noch einzuschieben brauchte.

Große Hoffnung auf eine mögliche Punkteteilung keimte in der 84. Minute auf, als wiederum Sebastian Dohm mit seinem 15. Saisontor zur Stelle war, und mit einem beherzten Nachschuss aus elf Metern zum 2:3, dem gegnerischen Torwart keine Chance ließ.

Der TSV drängte jetzt mit aller Macht auf den Ausgleichstreffer, wurde jedoch in der 89. Minute aller Bemühungen beraubt. Wiederum war es ein direkt verwandelter Freistoß hoch ins lange Eck, aus einer eigentlich ungefährlichen Halbposition, der zum 2:4 Endstand führte.

Fazit:  Nach anfänglichen Schwierigkeiten in den Wettkampfmodus zu kommen,  zeigte unsere Mannschaft Moral und Charakter. Unter dem Strich aber ein verdienter Sieg der Grünwinkler, die ihre überlegene, individuelle Klasse über die 90. Minuten unter Beweis stellten. Der TSV gratuliert dem FV Grünwinkel zum Aufstieg und zur Meisterschaft, und wünscht gutes Gelingen in der Kreisklasse A.

Punkteteilung im Nachbarschaftsderby

TSV Spessart 2 – TSV Schöllbronn 2: 3:3 (1:1

Mit einem gerechten Unentschieden endete das Nachholspiel in der Kreisklasse C am vergangenen Mittwoch an der Almendstraße.

Die zahlreichen, aus Schöllbronn angereisten Zuschauer, sahen bis zur Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel der beiden Kontrahenten, in der die Tore in der 39. Minute zum 0:1, durch einen direkt verwandelten Freistoß, und in der 41. Minute zum 1:1 durch einen überlegten Heber aus 30 Meter von Adrian Sabatino, erst kurz vor der Pause fielen.

Die zweite Halbzeit sah eine  defensiv kompakt stehende, und auf Konterspiel ausgelegte, Spessarter Mannschaft gegen eine feldüberlegene Schöllbronner Elf, die sich jedoch immer wieder im dicht gestaffelten Abwehrnetz der Spessarter verfing.

Einer der Spessarter Konterangriffe konnte nur durch ein klares Foul im Strafraum gebremst werden. Leider war der Schiedsrichter, der sich an der Mittellinie aufhielt, anderer Meinung.

Zwischen der 54. und 62. Minute hatte dann Jonas Imhoff, seinen großen Auftritt mit den beiden Führungstreffern zum  2:1 und 3:1.  Beim 2:1 überlief er die gegnerische Abwehr, und ließ dem Schöllbronner Torwart mit einem überlegten Flachschuss keine Abwehrmöglichkeit.

Das schönste Tor des Tages aber war das 3:1, als Jonas mit einem dynamischen Antritt und unwiderstehlichem Solo über 60 Meter fünf Schöllbronner, einschließlich Torwart, wie Slalomstangen stehen ließ.

Der TSV Schöllbronn gab sich trotz des Rückstandes nicht geschlagen, zeigte Siegeswillen, und drängte mit viel Angriffspower die aufopferungsvoll  kämpfende  Spessarter Reserve immer tiefer in die Defensive.

In der 77. Minute wurde unsere linke Abwehrseite an der Grundlinie überlaufen, und der Pass in den Rücken der Abwehr unhaltbar zum 3:2-Anschlußtreffer verwandelt.

Der 3:3-Ausgleichstreffer fiel in der 81. Minute nach einer krassen Fehlentscheidung des Schiedsrichters. Der Ball hatte die Grundlinie, vor der Hereingabe zum Torschuss, unübersehbar einen halben Meter überschritten. Es hätte somit einen Abstoß geben müssen.

Fazit: ein spannendes und letztlich gerechtes Resultat, welches  jedoch einen aufmerksameren  Schiedsrichter verdient gehabt hätte.

Punkteteilung im Nachbarschaftsderby

 

TSV Spessart 2 – TSV Schöllbronn 2: 3:3 (1:1

 

Mit einem gerechten Unentschieden endete das Nachholspiel in der Kreisklasse C am vergangenen Mittwoch an der Almendstraße.

 

Die zahlreichen, aus Schöllbronn angereisten Zuschauer, sahen bis zur Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel der beiden Kontrahenten, in der die Tore in der 39. Minute zum 0:1, durch einen direkt verwandelten Freistoß, und in der 41. Minute zum 1:1 durch einen überlegten Heber aus 30 Meter von Adrian Sabatino, erst kurz vor der Pause fielen.

 

Die zweite Halbzeit sah eine  defensiv kompakt stehende, und auf Konterspiel ausgelegte, Spessarter Mannschaft gegen eine feldüberlegene Schöllbronner Elf, die sich jedoch immer wieder im dicht gestaffelten Abwehrnetz der Spessarter verfing.

 

Einer der Spessarter Konterangriffe konnte nur durch ein klares Foul im Strafraum gebremst werden. Leider war der Schiedsrichter, der sich an der Mittellinie aufhielt, anderer Meinung.

 

Zwischen der 54. und 62. Minute hatte dann Jonas Imhoff, seinen großen Auftritt mit den beiden Führungstreffern zum  2:1 und 3:1.  Beim 2:1 überlief er die gegnerische Abwehr, und ließ dem Schöllbronner Torwart mit einem überlegten Flachschuss keine Abwehrmöglichkeit.

 

Das schönste Tor des Tages aber war das 3:1, als Jonas mit einem dynamischen Antritt und unwiderstehlichem Solo über 60 Meter fünf Schöllbronner, einschließlich Torwart, wie Slalomstangen stehen ließ.

 

Der TSV Schöllbronn gab sich trotz des Rückstandes nicht geschlagen, zeigte Siegeswillen, und drängte mit viel Angriffspower die aufopferungsvoll  kämpfende  Spessarter Reserve immer tiefer in die Defensive.

 

In der 77. Minute wurde unsere linke Abwehrseite an der Grundlinie überlaufen, und der Pass in den Rücken der Abwehr unhaltbar zum 3:2-Anschlußtreffer verwandelt.

 

Der 3:3-Ausgleichstreffer fiel in der 81. Minute nach einer krassen Fehlentscheidung des Schiedsrichters. Der Ball hatte die Grundlinie, vor der Hereingabe zum Torschuss, unübersehbar einen halben Meter überschritten. Es hätte somit einen Abstoß geben müssen.

 

Fazit: ein spannendes und letztlich gerechtes Resultat, welches  jedoch einen aufmerksameren  Schiedsrichter verdient gehabt hätte.